Schwarzer Bock
NachhaltigesBoutiqueHotel

Suite 35: Markgrafs Reiher Nest / Margraves Heron Nest

Zwei Zimmer mit Blick zur historischen alten Kanzlei, als Suite/ServicedApartement mit Wohnbereich und kleiner Pantryküche. Extra großes 2x2m Bett mit Taschenfederkern Matratze und extra Gelax Topper für außergewöhnlichen Schlafkomfort. Wohnraum mit großem Tisch, Pantryküche mit Kühlschrank, Gerfrierfach und Mikrowelle. Begehbare Dusche und getrenntes WC. Liegt zur historischen alten Kanzlei, in der Innenstadt können Stadtgeräusche auftreten.

Carl Wilhelm Friedrich - der "wilde" Markgraf und die Falknerei

Intensiver als alle anderen pflegte Markgraf Carl Wilhelm Friedrich von Brandenburg-Ansbach die Leidenschaft der Falknerei. Über 1.000 Reiher wurden gebeizt, oft auch wieder in die Freiheit entlassen. Nachweislich wurde an keinem anderen Hof so viel Geld für die Falknerei ausgegeben wie am Ansbachischem Hof. Gleich nach seinem Regierungsantritt 1729 fing der 27jährige Markgraf an, sich ein flandrisches Umfeld nach seinen persönlichen Vorstellungen zu schaffen: 1730 beauftragte er seinen Baumeister Carl Friedrich von Zocha damit, ein Falken- und Reiherhaus in Triesdorf bei Ansbach zu errichten, das 1731 von dessen Nachfolger Leopold Retty fertig gestellt wurde. Zugleich begann er, das bestehende Falknercorps aufzustocken. Auf des Markgrafen Veranlassung hin erschien, seinem Sinn für das Archivarische entsprechend, ab 1737 jährlich ein „Hoch-Fürstlich Brandenburg-Onoltzbachischer Adress- und Schreib-Calender“ (Onoltzbach ist der alte Name für Ansbach), der später den Titel „Hochfürstlicher Brandenburg-Onolzbachischer und Culmbachischer Genealogischer Calender und Addresse-Buch“ erhielt, in dem alle zum Hof gehörenden Personen namentlich mit ihren Dienstbezeichnungen aufgeführt wurden. So ist es möglich, die Mitglieder des Falknercorps namentlich über ihre gesamte Dienstzeit zu verfolgen. Bei der Regierungsübernahme durch Carl Wilhelm Friedrich bestand das Falknercorps aus etwa neun Personen, 1737 aus 18 Personen und auf dem Höhepunkt 1750 aus 51 Personen.

Übrigens ruinierte er damit nicht nur das Fürstentum, denn er hinterließ einen unglaublichen Schuldenberg - er legte den Grundstein mit den Umbauten der Residenz, der Orangerie, von Triesdorf für das heutige Barock und Rokoko Ansbach - wie bei Ludwig II von Bayern führt über den Niedergang der Glanz!


Two rooms with a view of the historic old office, as a suite / serviced apartment with a living area and a small pantry kitchen. Extra large Big King Bed 80x80inch (200x200cm) with 30cm/12inch thick integrated pocket spring mattress and 5cm/2cm thick gelax topper for maximum sleeping comfort. Living room with large table, pantry kitchen with refrigerator, freezer and microwave. Walk-in shower and separate toilet. Located in the historic old office, city noises can occur in the inner city. This time the storytelling will about margrave and his love to hunting with falcons.

Carl Wilhelm Friedrich - the "wild" margrave and falconry: 

Margrave Carl Wilhelm Friedrich of Brandenburg-Ansbach cultivated the passion of falconry more intensively than anyone else. There is evidence that no other farm spent as much money on falconry as at the Ansbach farm. Immediately after he came to power in 1729, the 27-year-old margrave began to create a falconry environment according to his personal ideas: in 1730, he instructed his master builder Carl Friedrich von Zocha to build a falcon and heron house in Triesdorf near Ansbach, in 1731 by his successor Leopold Retty was completed. At the same time, he began to top up the existing Falconer Corps, which we know so well, because at the Margrave's instigation, in accordance with his sense of the archival, from 1737 annually a "High-Prince Brandenburg-Onoltzbachischer Adress- und Schreib-Calendar" (Onoltzbach is the old name for Ansbach), which later received the title "High Prince Brandenburg-Onolzbachian and Culmbachian Genealogical Calendar and Address Book", in which all persons belonging to the court were listed by name with their official names. This makes it possible to track the members of the Falconer Corps by name throughout their entire service. When Carl Wilhelm Friedrich took over the government, the Falconer Corps consisted of about nine people, 1737 18 people and at the height of 1750 51 people.
By the way, he not only ruined the principality, because he left an incredible mountain of debt - he made Ansbach to the today known gem by the renovations of the residence, the orangery, the hunting buildings in Triesdorf - like Ludwig II of Bavaria who left debts and castles, todays Bavaria’s tourism magnets!

E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram
LinkedIn